© 2019 by bwSoft GmbH

Kompetenz -Center

Telefon 02779 - 510030

HS Auftragsbearbeitung im Produktionsbetrieb
HS Auftragsbearbeitung im Produktionsbetrieb:
Effiziente Fertigungsorganisation
  • Effiziente Planung und Entscheidungsfindung.
  • Transparenter und verlässlicher Datenfluss vom Auftrag über die Produktion bis zum Lager.
  • Optimaler Überblick über Ihre Produktionsprozesse und Lagerbestände.
  • Automatisierte Verbrauchs- und Materialbuchungen führen zu Kostensenkung und Zeitgewinn.
 
Transparenz vom Angebot bis zur Auslieferung - Wir bieten Ihnen das!
  • Betriebsgerechte Einführung nach Ihren Vorgaben.
  • Überschaubare Projektkosten - Günstig in der Anschaffung und geringer Einrichtungsaufwand.
  • In den meisten Fällen keine Einführung eines Manufacturing Execution Systems (MES) erforderlich.
 
Wir kommen gerne in Ihr Unternehmen. Sie stellen uns Ihre Fragen und beschreiben Ihre betrieblichen Abläufe. Wir prüfen Ihre Wünsche auf Machbarkeit und erstellen ein übersichtliches Angebot. Oftmals können wir dabei, aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen, mit sinnvollen alternativen Vorschlägen zur Verbesserung Ihrer Prozesse beitragen.
HS Produktion
E-Mail Kontakt
Stammdaten:   Alles in einem System

      Artikel / Stücklisten

 

  • Verarbeiten von Artikeln mit Stückliste in beliebig vielen Stufen

  • Bis zu vier frei definierbare Mengenfaktoren (Umrechnungsfaktoren)
    zur Berechnung unterschiedlicher Maßeinheiten

  • Hinterlegen von Konstruktionsdaten (z. B. Zeichnungs-Nr. etc.)

  • Bis zu 15 auswertbare, individuelle Zusatzfelder zum Hinterlegen
    spezieller Artikeleigenschaften

  • Mindestlosgrößen zwecks kostendeckender Fertigung

  • Automatische Preisberechnung aus Stücklistenartikeln
    einstellbar

  • Übersichtliche Darstellung der Stücklistenstruktur

  • Verwendungsnachweis – schnelle Auskunft in welchen Stücklisten
    ein Artikel verwendet wird

  • Serien- und Chargennummernverwaltung

     Ressourcen - Arbeitsschritte - Arbeitspläne

 

  • Hinterlegen von Fertigungsarbeitsschritten (Drehen, Härten,
    Schleifen etc.) und Montagearbeitsschritten (Vor-, Baugruppenund
    Endmontage) zur Verwendung in Arbeitsplänen

 

  • Verwalten von Ressourcen inklusive Hinterlegen eines Minutensatzes
    als Grundlage zur Berechnung von Herstellungskosten

 

  • Hinterlegen von Arbeitsplänen in Artikel-Stücklisten inklusive Auf- und Abrüstzeiten, Herstellungsdauer etc.

 

  • Import von Arbeitsplänen und Konstruktionsdaten möglich

Ressourcen - Arbeitsschritte - Arbeitsplan
Stammdaten Artikelstückliste
Materialbedarf:   Verfügbarkeit sichern

 

  • Bestandsentwicklung des Artikels als Planungshilfe

 

  • Auflösung der Baugruppen bis in die unterste Stücklistenebene mit Anzeige von Bestandsinformationen

  • Automatisches Zusammenfassen von Fertigungsaufträgen

 

  • Automatische Erstellung der Fertigungsaufträge aus den ermittelten Fertigungsmengen

  • Automatische Erstellung der Bestellungen auf Basis des ermittelten Materialbedarfs

 

  • Sicherstellung der Bestandsführung in jeder Phase der Fertigung

 

  • Berücksichtigung von Fremdfertigung

 

     Einfache Ermittlung der Fertigungsmengen

     und des Materialbedarfs

 

     Zentrale Funktion ist der Fertigungsvorschlag mit dessen Hilfe sich

     der Nettobedarf für alle Artikel, Baugruppen oder Stoffe einer

     Stückliste in einem Arbeitsschritt ermitteln lässt.

 

  • Einfache Bedarfsermittlung auch bei komplexen Stücklisten

 

  • Lager- oder auftragsbezogene Bedarfsermittlung

 

  • Auswahl der Nettobedarfsgrundlage, z. B. aktueller Bestand

 

  • Vorgeschlagene Fertigungsmengen individuell anpassbar

  • Berücksichtigung von Mindestlosgrößen

 

 

Fertigungsvorschlag
Effiziente Fertigungsorganisation:  Vom Auftrag bis zur Auslieferung

   Fertigungsdurchlauf

 

  • Alle fertigungsrelevanten Daten in einem System

  • Unterstützung von Fremdfertigung

  • Archiv- und Dokumentenmanagement für Belege

  • Fertigungsaufträge

  • Materialentnahmen

  • Fertigmeldungen

 

  

  

   Übersicht und Ordnung im Fertigungsgeschehen trägt zu einem

   reibungsloserem Ablauf in der Produktion bei: Verbessern Sie den

   Fertigungsdurchlauf mithilfe der automatisch erzeugten

   Fertigungsbelege (z. B. Laufkarten).

 

Fertigungsbeleg

     Fertigungsauftrag

  • Automatische oder manuelle Erstellung der Fertigungsaufträge

  • Einfache Auftragserteilung an Fertigung und Fremdfertiger

  • Beleghistorie

  • Archivierung der Produktionsbelege beim Drucken oder e-mail Versand

 

      Materialentnahme

  • Tagesaktuelle Bestandsführung

  • Jederzeit Überblick über verfügbare, reservierte und bestellte Materialien und Produkte

      Fertigmeldung

  • Erfassen von Fertigmeldungen von produzierten Ist- bzw.
    Teilmengen

Abfragen und Übersichten:  Schnelle Information

   Detaillierte Darstellung

 

  • Einfache assistentengestützte Erstellung von Auswertungen

  • Detaillierte Abfrageergebnisse per Doppelklick

  • Bildschirmdarstellung, Druck oder Export der Abfragewerte nach MS Excel

Bedarfsprüfung Stückliste
Bestandsabfrage Übersicht

     Abfragen und Übersichten

 

  • Vielfältige Möglichkeiten u.a. Fertigungsbelege – mithilfe eines integrierten Programmassistenten – nach verschiedenen Kriterien auszuwerten

  • Jederzeitiger Überblick über die Bestände am Lager, u.a. aktuelle, verfügbare und bestellte Mengen

  • Abrufhistorien

  • Verwendungsnachweise von Artikeln in Stücklisten

  • Schnelle Bedarfsprüfung auf Basis der vorhandenen Bestände

  • Übersichtliche Darstellung von Stücklistenstrukturen    

 

Produktionsplanung:  Zuverlässig und flexibel

   Produktionsplanung

 

   Das Zusatzprogramm Produktionsplanung und Betriebsdatenerfassung
   ergänzt die HS Auftragsbearbeitung um weitere Funktionen, die kleine

   bis mittelgroße Fertigungsbetriebe für eine entscheidungsorientierte

   Abwicklung der Produktion benötigen.

  • Freie Definition und variable Anzeige der vorhandenen Ressourcen (Maschinen, Personal, Werkzeuge etc.)

  • Darstellung von Auslastung und Engpässen

  • Einbindung externer Produktionsschritte

  • Verteilung der Fertigungsaufträge auf die Ressourcen

  • Übersicht der (geplanten und ungeplanten) Fertigungsaufträge

  • Ausweis der geplanten Fertigungsdauer und der Reihenfolge der Ausführung

  • Abgleich des geplanten Fertigungsendes mit dem Liefertermin

  • Flexible Planung dank der Möglichkeit, weitere Fertigungsaufträge

  • einzufügen und Prioritäten zu ändern

  • Übergabe der Fertigungsaufträge an die Ressourcen per gedrucktem

  • Auftrag/Laufzettel oder elektronischer Weiterleitung an PCs und Terminals

 

  Anwendernutzen

 

  • Effizientes Arbeiten dank Anpassbarkeit der Lösung an die betrieblichen Produktionsprozesse

  • Zeitersparnis durch Erzeugung von Fertigungsaufträgen sowie

  • automatische Material- und Lagerbestandsbuchungen

  • Zuverlässige und flexible Produktionsplanung

  • Transparente Produktionsabläufe

  • Verlässlicher Datenfluss vom Auftrag über die Produktion bis zum Lagerbestand

  • Transparenz im Umgang mit Fremdfertigern

     Fortschrittskontrolle der Produktion

 

  • Statusinformation zum Fertigungsauftrag

  • Information über die durchgeführten Arbeitsschritte

  • Aussagefähigkeit zur Einhaltung der geplanten Termine

     Übersichtliche Auswertungen

 

  • Ressourcenplanung

  • Kapazitätsauslastung

  • Fertigungsstand

  • Stillstände

  • Vergleich von geplantem/kalkuliertem und tatsächlichem

  • Arbeitseinsatz der Fertigung

 

Betriebsdatenerfassung (BDE):  immer aktuell

   Betriebsdatenerfassung in der Produktion

 

  • Erfassung der verbrauchten Arbeitszeit laufend oder am Ende der Schicht oder des Tages

  • Bereitstellung von Informationen für die Fertigung (Arbeitsschritte, Anweisungen und Hinweise, beliebige Dokumente)

  • Bereitstellung von Daten zur Optimierung der Produktion

  • Datenerfassung optimiert auf die Abläufe in der Fertigung

  • Datenerfassung für die Dokumentation und Qualitätssicherung der Fertigung

     Automatische Material- und Lagerbestandsbuchung

 

  • Fertigungsrückmeldungen in der Produktion erfassen

  • Buchung des Materialverbrauchs

  • Lagerzugänge von Fertigungsartikeln

  • Serien- und Chargennummern dort erfassen, wo sie verwendet werden